Zwei unkonventionelle Häuser für Wohnen und Arbeiten entstehen gegenüber einem historischen Getreidesilo der Deutschen Bahn auf dem Erlenmatt Areal in Basel. Ausgehend von den Gebäudefiguren des Gestaltungsplans schafft ein System aus Schotten eine gleichwohl einfache wie stringente Wohntypologie, welche eine Vielzahl an Bespielungsmöglichkeiten zulässt. Die Wohneinheiten sind als Duplex, Triplex und im extremsten Fall viergeschossige Typen ausgebildet, und werden jeweils über zweigeschossige Lauben erschlossen. Die Stapelung innerhalb einer Einheit mittels wohnungsinternen Wendeltreppen erlaubt eine räumliche Zonierung ohne Zimmerwände; gleichzeitig kann die typische Einsicht- und Belichtungsproblematik einer Laubenerschliessung entspannt umgangen werden. So entstehen unkonventionelle Wohnformen in der Vertikalen, ein offenes Wohnen, Räume welche individuell angeeignet und bespielt werden können. Soziale Räume wie ein überhohes Kaminzimmer sowie gemeinschaftliche Dachterrassen kontrastieren und ergänzen die sehr einfach und kostenbewusst ausgebauten Wohnungen. Auf konstruktiver Ebene arbeitet das Projekt mit minimal möglichen Bauteildimensionen und gänzlich ohne Deckeneinlagen. Die Leitungen werden Aufputz geführt, sämtliche Bestandteile des Hauses sind weitgehend entflechtet. Eine hinterlüftete Holzfassade wird im Innenraum als Möbel artikuliert. So versucht der Entwurf einen eigenständigen und radikaleren Beitrag zum etwas inflationären Begriff der Nachhaltigkeit.

052 01
052 02
052 03
052 04
052 05
052 06
052 07
052 08
052 09
052 10
052 11
052 12
052 13
052 14
052 15
052 16
052 17
052 18
052 19
052 20

Erlenmatt Ost, Basel CH
45 Wohnungen, Ateliers, Café und Veloladen
Studienauftrag auf Einladung 2015, 1. Preis
Planung und Ausführung: 2015–2019